HGM Wissensblog

Von Impfaktionen und medikamentöser Behandlung

Mit Kriegsbeginn 1914 stand der militärische Nutzen von Impfungen bei der Armee im Felde noch nicht für alle bekannten Infektionskrankheiten fest und der Impfzwang wurde ebenso rege diskutiert. Ein umfassender Impfschutz wurde aber zusehends ein probates Mittel zur Seuchenbekämpfung sowie zur Assanierung von Etappenräumen im Stellungskrieg. Diesbezüglich leisteten die Armeen auch gute medizinische Dienste für die verbliebene Bevölkerung in den Etappenräumen, dies aber aufgrund der Erhaltung der eigenen Kampfkraft und nicht aus humanitären Gründen.

Artikel als PDF downloaden

Zitation: Thomas Edelmann, Von Impfaktionen und medikamentöser Behandlung. Die k.u.k. Armee im Kampf gegen Cholera, Blattern und Malaria im Ersten Weltkrieg, in: HGM-Wissens-Blog 19.11.2020, URL

Thomas Edelmann

Mag. Dr. Thomas Edelmann, MAS
Ich bin Historiker mit einer postgradualen museologischen Ausbildung, die ich an der Universität für angewandte Kunst Wien absolviert habe. Im Museum arbeite ich einerseits als Referent für das Marketing, andererseits bin ich Forscher im Militärhistorischen Institut, Forschungsreferat 3 (Militärhistorische Studien). Ich bin u.a. für die digitale Kommunikation zuständig, angefangen von der Website über den Blog bis hin zu allen Social-Media-Kanälen. Meine Forschungsinteressen sind die Geschichte der Habsburgermonarchie 1789 - 1918, der Erste Weltkrieg mit dem Schwerpunkt auf das Etappenwesen der österreichisch-ungarischen Armee sowie – um über die Grenzen Europas zu blicken – die mexikanische (Kultur-) Geschichte.

Kommentieren

Blog-Abo

Mit dem Blog-Abo werden Sie immer sofort informiert, wenn ein neuer Artikel in unserem Blog erscheint.