HGM Wissensblog

Objekt des Monats Oktober 2021

Portrait GM Friedrich Hofmann von Donnersberg (1769-1848)
Matthias Rudolf Toma (1792 – 1869):
Signiert/datiert: „MToma f. 1842“; Öl auf Holz, 24 x 18,5 cm; Ankauf aus Auktion.

In dem Bestreben, die Porträtsammlung hoher Offiziere der k. k. bzw. k. u. k. Armee zu ergänzen bzw. Lücken zu schließen, wurde dieses Gemälde in einem Wiener Auktionshaus zum Ausrufungspreis ersteigert. Es zeigt den Generalmajor der k. k. Artillerie, Friedrich Hofmann von Donnersberg, der sich in die große Menge jener hohen Offiziere der österreichischen Armee einreiht, über die mangels herausragender Heldentaten wenig Biographisches bekannt ist und die daher noch einer intensiveren Forschungsarbeit bedürfen. Der Dargestellte trägt den königlich-preußischen Orden vom Roten Adler 3. Klasse mit Schleife1, der, 1705 durch Erbprinz Georg Wilhelm von Brandenburg-Bayreuth (1678 – 1726) gestiftet, für besondere Verdienste verliehen wurde.2 Wohl aus diesem Anlass ließ sich Hofmann von Donnersberg 1842 von Matthias Rudolf Toma porträtieren.

Matthias Rudolf Toma (1792 – 1869): Portrait GM Friedrich Hofmann von Donnersberg (1769-1848) (HGM)

Toma, einer der weniger bekannten Maler des Wiener Biedermeier, führte das Porträt in recht hoher Qualität aus. Er war mit seinem berühmten Kollegen Ferdinand Georg Waldmüller (1793 – 1865) eng befreundet und wurde von diesem stark beeinflusst, konnte aber an dessen künstlerisches Niveau nicht heranreichen. Der Auftraggeber dürfte von seinem Porträt dennoch recht angetan gewesen sein, denn er ließ es in seinen letzten Lebensjahren noch in der weit günstigeren Variante der Lithographie vervielfältigen. Diese wurde jedoch nicht von Toma, der selbst Lithograph war3, sondern von dessen Konkurrenten Johann Stadler (1804 – 1859) ausgeführt.

Johann Stadler (1804 – 1859): Portrait GM Friedrich Hofmann von Donnersberg (1769-1848); Lithographie (WP)

1 Militär-Schematismus des österreichischen Kaiserthumes. Wien, 1847, S. 61.

2 Friedrich W. Hoeftmann, Der preußische rothe Adler-Orden und der koenigliche Kronen-Orden, Berlin 1878, S. 1 f.

3 Constantin von Wurzbach, Toma, Matthias Rudolph. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 46. Theil. Wien 1882, S. 34 f.

Walter Albrecht

HR Dr. Walter Albrecht
Kunsthistoriker und Historiker sowie Sammlungsleiter Kunst im Heeresgeschichtlichen Museum/Militärhistorischen Institut. Gemeinsam mit meinen sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bin ich für die Verwaltung aller Objekte mit kunsthistorischem Bezug wie Gemälde, Druckgrafiken, Aquarelle und Handzeichnungen, Skulpturen und Plastiken sowie Miniaturen zuständig. Dies umfasst u. a. Ausstellungswesen, Leihverkehr, Akquisition, Konservierung, Restaurierung und Depotwesen. Meine Forschungsinteressen liegen in der Kunst- und Militärgeschichte der Frühen Neuzeit, besonders des Dreißigjährigen Krieges; sowie der Kunst des Ersten Weltkrieges mit dem Schwerpunkt Kriegsmaler im k.u.k. Kriegspressequartier.

Kommentieren

Blog-Abo

Mit dem Blog-Abo werden Sie immer sofort informiert, wenn ein neuer Artikel in unserem Blog erscheint.