HGM Wissensblog

„Germany – under New Management“

Der Weg der 42. US Infanteriedivision durch Europa 1944-1945

Im Bestand des Heeresgeschichtlichen Museums findet sich ein interessantes und auffälliges kartografisches Werk. Es handelt sich dabei um eine Landkarte, die vermutlich von Angehörigen der 42. Infanteriedivision „Rainbow“ der US-Armee kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges hergestellt wurde. Sie zeigt den Weg der Division von der Landung bei Marseille im Dezember 1944 bis nach Österreich im Mai 1945. Ein Regenbogenband markiert den Marschweg und die Karte zeigt darüber hinaus noch sowohl die Kampfschauplätze der Division als auch sonstige Beobachtungen über das Land und seine Bevölkerung.

Landung der Division am 9. Dezember 1944 bei Marseille

Aufmerksamkeit erweckt die Karte vor allem durch ihr comichaft wirkendes Design und die vielen Details. Die Bandbreite spannt sich von der von englischsprachigen Soldaten verwendeten pejorativen Bezeichnung „Kraut“ für deutsche Soldaten, bis hin zur letzten deutschen Offensive an der Westfront, dem sogenannten „Unternehmen Nordwind“.

Im Zentrum der Karte findet sich schließlich mit dem Hinweis „New Management – U.S.A“, die Befreiung Deutschlands von der NS-Herrschaft angesprochen.

Auf der Karte ist auch das Konzentrationslager Dachau vermerkt, das die Rainbow Division am 25. April 1945 befreite.

Fünf Tage später passierte sie München und am 4. Mai 1945, kurz vor dem offiziellen Kriegsende, überschritten erste Teile der Division nördlich von Salzburg die Grenze zu Österreich. So vermerkten die Kartografen in diesem Teil der Karte folgerichtig „Mission accomplished“.

Im Rahmen der nach dem Krieg aufgestellten United States Forces in Austria (USFA) übernahm die Division schließlich von 1945 bis 1955 Besatzungsaufgaben in Österreich.

Wappen der United States Forces in Austria Spitzer Schild, rot-weiß-rot, senkrecht getreift, im weißen Feld ein aufrecht stehendes blaues Schwert, darübergelegt ein blauer Lorbeerzweig

Die 42. US-Infanteriedivision „Rainbow“ wurde im Jahr 1917 aus Kontingenten der Nationalgarde aufgestellt. Ihre Soldaten stammten aus mehr als 20 US-Bundesstaaten, sodass sich deren Herkunft gleich einem Regenbogen über das gesamte Land erstreckte. Ein rot-gelb-blauer Regenbogen wurde so zum einprägsamen Symbol der Division, das man auch zur Kennzeichnung von Gebäuden und Geländepunkten verwendete. Noch heute sind in Salzburg einige wenige dieser Symbole sichtbare Zeugen der vergangenen Präsenz der „Rainbow-Division“ in Österreich.


Quellen und Literaturhinweise

Hugh C. Daly, 42nd Rainbow Infantry Division, a combat history of World War II,

https://digicom.bpl.lib.me.us/ww_reg_his/64, [15.12.2021]

Ulrike Engelsberger – Robert Kriechbaumer (Hg.), Als der Westen golden wurde, Salzburg 1945 – 1955 in US-amerikanischen Fotografien, Salzburg 2005

Gernot Fuchs, Befreit und besetzt, die kampflose Übergabe der Stadt Salzburg an die 3. US-Infanterie-Division am 4. Mai, Salzburg 2015

Hanns Haas – Robert Hoffmann – Robert Kriechbaumer (Hg.), Salzburg, städtische Lebenswelt(en) seit 1945, Wien (u. a.) 2000

Headquarters U.S. Forces Austria, https://www.usarmygermany.com/Sont_USFA.htm, [15.12.2021]

Thomas Keplinger, 1944 bis 1946 – Die 42nd „Rainbow“ Infantry Division, https://www.worteimdunkel.at/?p=8027, [15.12.2021]

Rainbow Division – Verein zur Erinnerung an die Befreiung Salzburgs, https://www.rainbowdivision.com, [15.122021]

Erik Gornik

OR Erik Gornik, MA, M.A.LIS
Historiker, Politikwissenschaftler und Bibliothekswissenschaftler. Ich bin Leiter der Museumsbibliothek und verantwortlich für Aufbau, Erschließung, Gestaltung, Vermittlung und langfristigen Erhalt des Bibliotheksbestandes.
Meine Forschungsinteressen enge ich nicht im Vorhinein ein, sondern gehe mit offener Neugier an (militär-)historische Fragestellungen heran. Dabei interessiert mich vor allem der Zeitraum der Neueren Geschichte bis hin zur Zeitgeschichte mit europäischem Schwerpunkt.

1 Kommentar

  • Laut meinen Recherchen waren zu Kriegsende in Europa die folgenden amerikanischen Divisionen in Österreich stationiert:
    Panzerdivisionen:
    11th Armored Division: Linz am 5.5.1945
    12th Armored Division: Teile überquerten am 3.5.1945 die österreichische Grenze
    13th Armored Division: Braunau am 2.5.1945
    20th Armored Division: Traunstein am 4.5.1945, auf dem Weg nach Salzburg
    Infanteriedivisionen:
    3rd Infantry Division: Zu Kriegsende in der Gegend von Salzburg
    42nd Infantry Division: Nördlich von Salzburg am 5.5.1945
    44th Infantry Division: Kommandoposten in Imst am 4.5.1945
    65th Infantry Division: Kontakt mit sowjetischen Soldaten in Erlauf am 9.5.1945
    71st Infantry Division: Verteidigungsstellungen entlang der Enns am 8.5.1945
    80th Infantry Division: Besatzungsdienst an der Enns gegen Kriegsende
    88th Infantry Division: In den Dolomiten auf dem Weg nach Innsbruck am 2.5.1945
    103rd Infantry Division: Brennerpass am 4.5.1945

    Quelle:
    https://www.armydivs.com/ [13.01.2021]

Blog-Abo

Mit dem Blog-Abo werden Sie immer sofort informiert, wenn ein neuer Artikel in unserem Blog erscheint.