HGM Wissensblog
Vorderansicht persönliche Niederschrift Erlebnisse Kriegsgefangenschaft Sibirien und Flucht

Objekt des Monats Mai 2024

„Erlebnisse während meiner Kriegsgefangenschaft in Sibirien und auf meiner Flucht“
1915 – 1920

Vorderansicht persönliche Niederschrift Erlebnisse Kriegsgefangenschaft Sibirien und Flucht
Handschrift, 30,5 x 22,5 cm, 300 Seiten, mit eingeklebten (Foto-)Postkarten und eingelegtem Kartenmaterial

Die festgehaltenen Erinnerungen stammen aus dem Besitz von Matthäus Nell (1871 – 1948), der als Militärbeamter des Fortifikationsdienstes bei der Geniedirektion in Przemyśl eingeteilt war.

Nach einer eingelegten russischen Karte und einer handschriftlichen Widmung folgt zu Beginn der Aufzeichnungen eine mit mehreren beschrifteten (Farb-)Postkarten versehene Darstellung der Festungsanlage. Mit der Kapitulation der Festung Przemyśl am 22. März 1915 geriet Nell in russische Kriegsgefangenschaft und sollte erst im Jahr 1920 in seine Heimat zurückkehren.

Seine Schilderungen geben Einblicke in das Leben in Kriegsgefangenschaft, vom Zeitvertreib wie beispielsweise dem Theaterspiel und dem Musizieren, über mehrere Fluchtversuche bis hin zu Krankheitsausbrüchen im Lager wie etwa Typhus und Skorbut. In dem unten gezeigten Auszug beschreibt er seine um eine eventuelle Flucht kreisenden Gedanken sowie seinen dritten Fluchtversuch im Mai 1915 in Orenburg.

Auszug Tagebuch Seite 23

Das Tagebuch umfasst keine durchgehenden täglichen mit konkretem Datum versehenen Eintragungen. Bereits der erste Satz bestätigt den durch das gleichmäßige Schriftbild gewonnenen Eindruck, dass Nell die Erlebnisse erst nach seiner im Jahr 1920 erfolgten Rückkehr nach Wien in die vorliegende Form gebracht hat. Die Schlussbemerkung endet mit einem Hinweis auf die Zeit zwischen 1918 und 1934(/38) und legt somit nahe, dass die vorliegende Reinschrift in dieser Zeit entstanden sein muss.

Bildquelle: HGM/MHI

https://de.wikipedia.org/wiki/Fortifikation, http://www.zeno.org/Brockhaus-1911/A/Geniedirektion

 

Barbara Kramreither

Mag. Barbara Kramreither, BA
Als Historikerin bin ich im Museum für die digitale Archivierung der Bestände des Referats Audio & Visuelle Medien zuständig. Dazu zählen neben historischen Fotografien auch Flugschriften sowie Autographen und Urkunden.

Add comment

Blog-Abo

Mit dem Blog-Abo werden Sie immer sofort informiert, wenn ein neuer Artikel in unserem Blog erscheint.