HGM Wissensblog

Grundzüge des österreichisch-ungarischen Militärattachéwesens vor dem Ersten Weltkrieg unter besonderer Berücksichtigung der Kriegsattachés des Russisch-Japanischen Krieges

Bereits seit der Ausdifferenzierung einer militärischen Funktionselite und noch vor der Etablierung stehender Heere kam es im Habsburgerreich zu Phänomenen an der Schnittstelle von Militär und Diplomatie, indem meist hochrangige Offiziere, mit speziellen diplomatischen Aufträgen betraut, als Gesandte an fremde Höfe entsandt oder auf untergeordneter Ebene als Konsuln oder Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen verwendet wurden. So erreichten zwischen 1648 und 1918 etwa 100 ehemalige Berufsoffiziere den Rang eines Gesandten oder Botschafters und 50 wurden als Konsuln eingesetzt.

Artikel als PDF downloaden

Zitation: Stefan Kurz, Grundzüge des österreichisch-ungarischen Militärattachéwesens vor dem Ersten Weltkrieg unter besonderer Berücksichtigung der Kriegsattachés des Russisch-Japanischen Krieges. In: Viribus Unitis 2013: Jahresbericht Heeresgeschichtliches Museum Wien, Wien 2014: S. 35-50.

Stefan Kurz

Stefan Kurz

MMag. Stefan Kurz
Ich bin Historiker und Politikwissenschafter. Als wissenschaftlicher Assistent der Direktion ist mein Aufgabengebiet sehr vielfältig und jeweils anlassbezogen mit den verschiedensten musealen Tätigkeiten verbunden. Es erstreckt sich damit u.a. von eigentlichen Assistenzaufgaben, über das Kuratieren von Ausstellungen bis hin zu wissenschaftlichen Arbeiten.
Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Militärgeschichte der Habsburgermonarchie, insbesondere des „langen 19. Jahrhunderts“, der Militärdiplomatie und der Geschichte des Bundesheeres der Ersten Republik.

Kommentieren

Blog-Abo

Mit dem Blog-Abo werden Sie immer sofort informiert, wenn ein neuer Artikel in unserem Blog erscheint.